RIP Software, Proof
Farbmanagement
Fogra Medienkeil 3.0

 

Dr. Jürgen Krüger ist FOGRA Digital Print Expert

Dr. Jürgen Krüger ist
FOGRA Digital Print Expert

Hauptnavigation

Home

Inhaltsverzeichnis

RIP’s für Proof, Produktion
und Foto

Drucker für Proof, Produktion
und Foto

Papiere für Proof, Produktion
und Foto

Colormanagement Dienstleistung, Hard- & Software

Toner, Tinte & mehr

Schnäppchenmarkt

Impressum & AGB

Kontakt-Anfragen

Bestellen

Fogra Medienkeil 3.0

FOGRA Medienkeil 3.0

FOGRA medienkeil 3.0 - Konsequenzen für Ihr Proofsystem

Color Management - FOGRA Medienkeil 3.0

Ihr Ansprechpartner für alles rund um Proof,
RIP Software und Farbmanagement:
Dr. Jürgen Krüger
Tel. 030 / 76 28 80 47
E-Mail:
info@dr-juergen-krueger.de

Sie sind hier: Home : RIP’s für Proof, Produktion und Foto : FOGRA Medienkeil 3.0

Fogra-Medienkeil V3.0

FOGRA Medienkeil 3
Krügercolor ist FOGRA Zertifiziert - EFI Fogra Cert

Krügercolor ist
FOGRA Zertifiziert

Stand: 01.12.2017

FOGRA Medienkeil 3.0 - bei uns einsatz- und vorführbereit

Die neue
ISO 12647-7:2016
   
Welche Auswirkungen gibt es für Ihr Proofsystem?
--> mehr Infos dazu

Der Ugra/Fogra-Medienkeil CMYK (meist kurz als “FOGRA Medienkeil” bezeichnet)
ist heute das weltweit anerkannte Kontrollmittel für den farbverbindlichen
Prüfdruck - Proof und wird in der bisherigen zweizeiligen Ausführung seit über
20 Jahren eingesetzt. Seit 1997 gibt es den FOGRA Medienkeil in verschiedenen Ausführungen.
Für den professionell erstellten, farbverbindlichen Prüfdruck ist er unerlässlich und deswegen auch in vielen Proofsystemen und RIPs als lizenzierte Komponenten integriert.
Die Veränderungen des FOGRA Medienkeils 2.0 auf 2.1 und dann 2.2 betrafen nur jeweils andere Layouts für den FOGRA Medienkeil für jeweils unterschiedliche Meßgeräte. Dabei war das X-Rite GretagMacbeth Eye-One das meistverwendetet Meßgerät, der zugehörige FOGRA Medienkeil war der MKV22AT.tif (Das Original der FOGRA) bzw. bei den EFI Produkten EFI Colorproof XF, EFI Designer Edition und
EFI Colorproof eXpress der Medienkeil Ugra Fogra-MediaWedge V2.2a.tif.
Beide im Inhalt und im Layout identisch, aber der mit den RIP gelieferte FOGRA Medienkeil war und ist verschlüsselt und kann nur innerhalb des RIPs verwendet werden, Laden in den Photoshop oder in InDesign ist nicht möglich.

Seit Juni 2008 steht der überarbeitete UGRA/FOGRA Medienkeil CMYK 3.0 (kurz FOGRA Medienkeil 3.0) zur Verfügung.

FOGRA Medienkeil 3.0

UGRA/FOGRA Medienkeil CMYK 3.0

Quelle: FOGRA

Die neuen Farbfelder des FOGRA Medienkeils CMYK V3.0 Proof bringen eine erhöhte Empfindlichkeit in den Lichter- und Tiefenbereichen. Die Version 3.0 ist vollständig kompatibel mit den Versionen 2.X, d. h. alle 46 Farbfelder des bisherigen Medienkeils sind in der Version 3.0 enthalten. Die Auswertung der Version 3.0 mit den zusätzlichen Farbfeldern orientierte sich bis Ende 2016 sich an den Toleranzen, wie sie in ISO 12647-7 und im MedienStandard Druck vorgegeben sind.

Folgende Felder sind im FOGRA Medienkeil 3.0 neu hinzugekommen:
A: Felder im Lichterbereich mit 10 %- und 20 %-Tonwert
    [Spalte 4, 5, 9, 10, 14, 15]
B: zweite Graufeldbedingung [Felder C1 bis C5]
C: Buntfarbenüberdruck auf Schwarz [Spalte 22]
D: Felder im Tiefenbereich [L≤ 35] [Spalte 23, 24]

Bei der Auswahl von Messgeräten und Prüfdrucksystemen sollten Sie unbedingt darauf achten, dass diese den neuen Medienkeil unterstützen und normkonforme CIELAB-Meßwerte [ohne Polfilter und ohne UV-Cut-Filter] anzeigen.
Sollten Messgeräte diese Vorgaben nicht einhalten und beispielsweise mit UV-Cut-Filter arbeiten, so können die von der Fogra bereitgestellten Charakterisierungsdaten [z. B. FOGRA39] nicht ohne vorherige Korrektur als Zielwerte verwendet werden. Und auch dann bekommen Sie meist keine sinnvollen Ergebnisse.

Der FOGRA Medienkeil 3.0 ist in den aktuellen Versionen der von uns vertriebenen Proofsysteme EFI Fiery XF, EFI Colorproof XF, EFI Fiery eXpress, EFI Colorproof eXpress, ColorGATE ProofGATE und den ColorGATE Proof Modulen enthalten. Diese Medienkeile sind verschlüsselt und können nur innerhalb der Proofsysteme verwendet werden. Sie ermöglichen damit die Kontrolle des Proofsystems und somit eine Kontrolle der Genauigkeit der damit erstellten Proofs.
Eine Kontrolle des gesamten Arbeitsablaufs ist damit nicht möglich, weil ein solcher FOGRA Medienkeil 3.0 nicht im Photoshop oder in einem Layoutprogramm wie InDesign oder Quark Express plaziert werden kann. Dafür benötigen Sie den von der FOGRA direkt vertriebenen FOGRA Medienkeil 3.0.
Hiermit ist es dem Anwender jederzeit möglich, die gesamte Prozesskette zu überprüfen, was immer dann empfohlen wird, wenn neue Anwendungsprogramme oder neue Programmversionen eingesetzt oder andere Veränderungen in den Abläufen vorgenommen werden. Für eine sichere und farbverbindliche Ausgabe von Prüfdrucken und die Übereinstimmung der Bildinhalte mit den Messwerten des Medienkeils ist immer eine Prüfung sowohl der Arbeitsabläufe wie auch des Prüfdrucksystems notwendig. Eine Prüfung der Ausgabesysteme allein ist nicht ausreichend, um Problemfälle konsequent zu vermeiden.

Den unverschlüsselten Standard Medienkeil 3.0 bekommen Sie direkt bei der FOGRA.
Der Preis des FOGRA Medienkeils CMYK V3.0  beträgt bei der FOGRA 520,– Euro  incl. Versandkosten und zuzügl. MwSt. (Stand 01.11.2017)
Zur Bestellung:
www.fogra.de
     

Kann der alte FOGRA Medienkeil 2.2 (oder 2.0, 2.1) heute noch
verwendet werden?
Muß auf jedem Proof das Meß- und Auswertungsprotokoll aufgeklebt
werden?

Ein als farbverbindlich eingestufter Prüfdruck (Proof) muss einen Ugra/Fogra-Medienkeil CMYK aufweisen. Dessen Farbwerte müssen den Sollwerten der Druckbedingungen der Normserie ISO 12647 bzw. den Toleranzen für den Prüfprozess von digitalen Daten, wie diese in der ISO 12647-7 (aktuell seit Ende 2016: ISO 12647-7:2016) festgelegt wurden, entsprechen.
Der FOGRA Medienkeil 3.0 hat die alte Version im Juni 2008 abgelöst. So wie heute die alten Toleranzen für die Auswertung des Medienkeils, die bis März 2007 galten, nicht mehr gültig sind und nach einer gewissen Übergangszeit auch nicht mehr als Kriterium für “bestanden” oder “nicht bestanden” bei der Auswertung des Medienkeils anerkannt werden, wird der FOGRA Medienkeil 2.x auch nur noch eingeschränkt bzw. gar nicht mehr mehr als Kontrollmittel für einen farbverbindlichen Proof anerkannt.
Sie sollten also spätestens Mitte 2009 (!)umgestiegen sein.

Im Medienstandard Druck 2016 wird explizit der FOGRA Medienkeil 3.0 gefordert
.
Hier die entsprechenden Abschnitte in diesem Dokument:
  Abschnitt B 3 Prüfdruck bei Anlieferung medienneutraler Daten
     speziell B 3.1 Digitaler Prüfdruck

  Abschnitt C 1 Kontrollmittel
     speziell C 1.1 Digitaler Prüfdruck


Der sinnvollste Weg ist dabei ein Upgrade bzw. Crossgrade auf die aktuelle Version Ihrer Proofsoftware, wenn dort der FOGRA Medienkeil 3.0 bereits enthalten ist.

Das Meß- und Auswertungsprotokoll muß nicht zwingend an den Proof angebracht werden, aber die Farbwerte müssen zwingend in den zulässigen Toleranzen
liegen, damit der Proof als farbverbindlich eingestuft werden kann
.
Da immer mal eine Düse verstopfen kann, ohne daß man das gleich im Ausdruck sieht, oder sich durch andere Umstände die Farben verändern können (z.B. extrem hohe Temperaturen), sollte zu Sicherheit jeder Proof nachgemessen werden - und dann kann man das Protokoll auch gleich ausdrucken und aufkleben.
Damit zeigt man auch gleich, daß der Proof wirklich “stimmt”.

Wir empfehlen das X-Rite i1Pro2 bzw. das EFI ES-2000 und den integrierten Verification Assistent in der EFI Fiery eXpress bzw. die EFI Color Verifier Option für die EFI Fiery XF; bei Neuanschaffungen das i1Pro2 Basic bzw. ES-2000.
Das Gleiche gilt für die ColorGATE Proof RIPs zum Ausmessen des FOGRA Medienkeils 3.0
Noch leistungsfähiger (genauer, M1 mit einem Durchgang, weniger Drift) sind die
Konica Minolta FD-7 oder FD5BT.

Selbstverständlich können die alten i1Pro Basic bzw. das EFI ES-1000 für die Auswertung von FOGRA-Medienkeilen weiter verwendet werden, aber:
- nur für die Messung mit der Meßbedingung M0
   (also für alle Druckbedingungen außer FOGRA51 und FOGRA52 und auch nicht
    für die neuen FOGRA53 und FOGRA54)
- Die i1Pro Basic bzw. das EFI ES-1000 sind mittlerweile mindestens 4 Jahre alt
   und sollten neu kalibriert werden. Oft ist auch ein Austausch der Lampe
   notwendig.
   --> Rufen Sie uns an, wir kümmern uns darum!
 

   

FOGRA Medienkeil 3.0

FOGRA Medienkeil 3.0

Welche Auswirkungen gibt es für Ihr Proofsystem?
--> mehr Infos dazu

i1Pro2 mit Kalibrierungsplatte

i1Pro 2

eye-one_100x101

Eye-One

Konica_Minolta_FD-7_100x107

Konica Minolta
FD-7 bzw. FD-5BT

Zum Ausmessen des FOGRA Medienkeils 3.0 empfehlen wir das i1Pro 2 oder FD-7 bzw. FD-5BT. Selbstverständlich kann auch das alte Eye-One bzw. das EFI ES-1000 verwendet werden. 

Konsequenzen für Ihr Proofsystem:
Insbesondere die Felder in den Bereichen C und D des FOGRA Medienkeils 3.0 erweisen sich bei älteren Proofsystemen (ältere Drucker mit Dye-Tinten bzw. schon vor längerer Zeit erstellte Profile) beim Proof nach FOGRA39 bzw. isocoated_v2 als sehr kritisch. Hier ist meist eine komplette Neuprofilierung notwendig.
-->
mehr Infos dazu

Kann der alte Medienkeil 2.2 weiter verwendet werden?
Für eine gewisse Übergangszeit werden sowohl der FOGRA Medienkeil 2.2 als auch der FOGRA Medienkeil 3.0 verwendet werden.
Spätestens Mitte 2009 sollten Sie jedoch umgestiegen sein und den FOGRA Medienkeil 3.0 einsetzen.
--> mehr Infos dazu
 

Konkret: Meßgeräte wie das Eye-One UV-Cut oder ES-1000 UV-Cut sind nicht geeignet, die Meßwerte, die diese Geräte liefern, weichen je nach verwendetem Papier und verwendeter Tinte mehr oder weniger stark von den Meßwerten eines Meßgerätes ohne UV-Sperrfilter ab.
Irgendwelche Korrekturtabellen sind in der praktischen Anwendung zu fehleranfällig und unsicher.

Sind Ihre Colormanagement Einstellungen im gesamten Arbeitsablauf korrekt?
Die Aussage “das habe ich immer so gemacht und die Ergebnisse waren gut” wird auf die Dauer nicht ausreichen ...

In den aktuellen Versionen der Proof-RIPs ist der FOGRA Medienkeil 3.0 seit Jahren enthalten.
Bei den EFI RIPs seit EFI Colorproof XF 3.1.7 und
EFI eXpress 4.1.
Wenn Ihr RIP den FOGRA Medienkeil 3.0 noch nicht enthält, sollten Sie Ihr upgraden auf eine aktuelle Version.

Rufen Sie uns an zu Informationen zum Upgrade bzw. Crossgrade incl. FOGRA Medienkeil 3.0!

MedienStandard Druck 2016
Technische Richtlinien für
Daten, Filme, Prüfdruck und
Auflagendruck

Herausgeber:
bvdm.
Bundesverband Druck
und Medien e.V.

Den “MedienStandard Druck 2010” können Sie hier nach Registrierung kostenfrei als PDF-Datei herunterladen:

https://www.bvdm-online.de/themen/technik-forschung/richtlinien-und-handreichungen/

 

Hinweis:
Nur den Medienkeil 3 auf den Proof mitzudrucken reicht nicht!
Damit ein Proof als farbverbindlich eingestuft werden kann, muß erfüllt sein:
- auf dem Proof ist der UGRA/FOGRA Medienkeil CMYK 3.0
- Dessen Farbwerte müssen den Sollwerten der Druckbedingungen
  der Normserie ISO 12647 bzw. den Toleranzen für den
  Prüfprozess von digitalen Daten, wie diese in der ISO 12647-7
  in der Fassung von 2016, der ISO 12647-7:2016, festgelegt
  wurden, entsprechen.
- Statusinformationen zum Proof müssen einfach und verständlich
  ausgewiesen werden:
    - Beschreibung des Proofsystems (Name der Software, Name
      des Druckers)
    - Beschreibung der Tinte und des Substrats (des Proofpapiers)
    - Die zu simulierende Druckbedingung
    - Die benutzten Farbeinstellungen (empfohlen: Das Zielprofil
      (d.h. die Druckbedingung) zu nennen)
    - Datum und Uhrzeit der Erstellung.

Ein Meß- und Auswertungsprotokoll muß nicht zwingend auf dem Proof sein, aber: Siehe links.

FOGRA Medienkeil 3.0 Prospekt der FOGRA

Prospekt der FOGRA
zum FOGRA Medienkeil 3.0

Hinweis:
Die Abbildungen vom FOGRA Medienkeil 3.0  auf dieser Seite sind nur zur Illustration und selbstverständlich nicht praktisch einsetzbar.